DJK | SSG Bensheim bei Facebook

Sie sind hier: DJK | SSG Bensheim Abteilung Outdoor und Wandern > Bereiche > Wandern für Aktive

Wandern für Aktive

Josef und Heinz

Dies ist ein Angebot für all diejenigen, die gerne zu längeren Tagestouren aufbrechen. Eine Gehzeit von mindestens 4,5 Stunden ist hier standard. Es wird monatlich eine Tour von erfahrenen und ortskundigen Tourenbegleitern angeboten.

Jede Altersgruppe ist herzlich willkommen und auch Nichtmitglieder können gerne mal reinschnuppern...

Da die Gruppe erst im Aufbau ist, sind auch Menschen, die sich in der Region gut auskennen und gerne selbst aktiv eine Tour vorbereiten und begleiten möchten herzlich willkommen.

 Öffnet internen Link im aktuellen FensterAktuelle Termine

Für das neue Jahr hat sich die Abteilung „Wandern für Aktive“ wieder ein schönes Wanderprogramm einfallen lassen.

Auch wieder in 2018: Der vierte Sonntag ist als fester Wandertag festgelegt worden.

28.10.2018: Zwischen Siedelsbrunn, Eiterbachtal und Korsika

Trotz schlechter Wettervorhersage und kühlen Temperaturen ließen es sich dreizehn Wanderer der SSG Outdoor-Abteilung Gruppe „Wandern für Aktive“ nicht nehmen, Siedelsbrunn, das Eiterbachtal sowie Korsika zu erkunden. Ausgangspunkt war der Wanderparkplatz Hardberg bei Siedelsbrunn, den die Gruppe per Fahrgemeinschaft erreichte. Durch bunten Herbstwald führte die Rundwanderstrecke an der Stiefelhütte vorbei, um dann ins Eiterbachtal abzusteigen. Was nicht verwunderlich war, dass es auf der anderen Seite stetig bergauf ging. Das schöne Laub der Bäume leuchtete auch bei Hochnebel und auf einer Lichtung erreichte man den Adlerstein, einen markanten dreieckigen Grenzstein, der immerhin auf 520 Höhenmeter liegt. Auf der einen Seite des Sandsteins befindet sich der Doppeladler des alten Reichs deutscher Nation (daher der Name „Adlerstein“) sowie Buchstaben des Großherzogtums Baden. Auf den anderen Seiten, das Mainzer Rad für Hessen und das Großherzogtum Kurpfalz. Der historische „Dreimärker“ Stein von 1792 zählt zu den wertvollsten im Odenwald. Kurz vorm Erreichen der Mittagsrast in der kleinen Gaststätte „Wanderziel Schönbrunn“ fing es an zu regnen. Die Wanderer ließen sich erst einmal das leckere Essen schmecken, doch der Blick nach Draußen verhieß nichts Gutes. Schneeregen und dann auch noch Schnee sorgten dafür, dass der Wanderführer die Tour verkürzen musste. Der steile Abstieg nach Korsika wollte er dadurch vermeiden. So machte sich die Gruppe mit Schirm gegen die Nässe von Schnee und Regen auf dem Höhenweg wieder Richtung Siedelsbrunn, das man nach 18 km erreichte. Alle dankten dem Wanderführer für diese tolle Tour und er meinte Korsika wird irgendwann noch einmal auf dem Programm stehen. 

23.09.2018: Nibelungenrunde um Reichelsheim

Offene Landschaft und beeindruckende Fernsichten. Trotz des schlecht vorhergesagten Wetters haben sich 12 Wanderer der SSG Outdoor Gruppe „Wandern für Akive“ im September zusammengefunden, um eine landschaftlich sehr schöne und abwechslungsreiche Tour rund um Reichelsheim zu laufen. Begonnen wurde die knapp 25 km lange und mit mehr als 900 Höhenmetern recht anspruchsvolle Wanderung an der Freiheit Laudenau. Mit der Markierung R6 ging es über Winterkasten zur Bismarckwarte, vorbei an Lindenfels bis zum Gumpener Kreuz. Nach Überwinden einiger Höhenmeter über den Stotz gab es eine wohlverdiente Rast mit Rucksackverpflegung und wunderschönem Blick ins Osterbachtal. Weiter ging es zur Irrbachquelle, wo alljährlich am Vatertag vom Gesangsverein Ober-Ostern ein Fest gefeiert wird. Jetzt führte der Weg abwärts nach Reichelsheim um zur Ruine Rodenstein eine ehemalige Trutzburg im Talschluss des Gersprenztal aufzusteigen. Im nahegelegenen Hofgut Rodenstein wurde noch eine kurze Einkehr gemacht, wo Kaffee und leckeren Kuchen auf die Wanderer wartete. Die letzte kurze Etappe führte am fallenden Bach, dem einzigen "Wasserfall" im vorderen Odenwald vorbei, zurück zum Ausgangspunkt. Die Gruppe wurde für ihre Anstrengungen reich belohnt, denn neben der wunderschönen Landschaft und der sehr netten Gesellschaft blieb sie bis zum Ende der Wanderung von dem anschließend einsetzenden Unwetter gänzlich verschont.

26.08.2018: Gemeinsame Zielwanderung zum Gasthaus Borstein

Bei der Gruppe „Wandern für Aktive“ starteten am Morgen 14 Personen, um über den Höhenweg zum Hohenstein zu kommen. Am Kletterfelsen wurde eine kleine Rast eingelegt und man bestaunte die eine oder andere Kletterrute die zum Teil doch sehr anspruchsvoll sind. Auf dem Nibelungensteig ging es abwärts nach Reichenbach um auf der anderen Seite des Tales den Anstieg über den Vogellehrpfad zum Gasthaus Borstein nach 15 km zu kommen. Nach geselligem Zusammensein mit der Gruppe „Draußen mit Kindern“ begaben sich einige Wanderer wieder auf den Weg über das Fürstenlager zurück, um nach 23 km nach Bensheim zu kommen. Die anderen Wanderer marschierten auf dem EL 1 nach Elmshausen runter zum Ausgangspunkt.

22.07.2018: Der Rheinsteig Teil II

Nirgends gibt es so viele mittelalterliche Burgen wie zwischen Rüdesheim und Koblenz, die Wiege der Rheinromantik. Die Wanderabteilung Outdoor „Wandern für Aktive“ der SSG Bensheim hatte sich auch in diesem Jahr wieder einen Teilabschnitt im Mittelrheintal vorgenommen. War es 2017 von Kaub nach St. Goarshausen, so starte die Gruppe in Assmannshausen um nach Kaub zu wandern. Zum Glück hatte die Hitzewelle an diesem Sonntag eine kleine Pause eingelegt und man konnte in der Früh bei guten Wandertemperaturen losgehen. Der Rheinsteig führte zuerst in mehr oder weniger steilen und langen Serpentinen den Höllenberg, der für seinen Wein bekannt wurde, hoch. Bald hatte man die Burg Rheinstein und die Burg Reichenstein auf der linken Rheinseite im Blick. Auf schmalen Pfad ging es an steilen Hängen, die mit uralten Eichenbäume bewachsen waren, weiter Richtung Lorch, ohne vorher das Bodental und den Bachergrund zu umlaufen. Durch wohlgepflegte und steile Weinberge, mit vielen Ausblicken auf den tief unten fließenden Rhein mit seinem Schiffsverkehr, wanderte die Gruppe. Ausblicke, wie bei einer Modellbahn, auf Trechtingshausen oder Niederheimbach, auf dem Zugverkehr, Autofahrer und Radfahrer. In Lorch musste die Gruppe bis hinunter an der Rhein, was natürlich die Folge des nächsten steilen Anstieg auf die Burg Nollig war. Hier oben, mit wunderschönen Blick, lies man sich die Mittagsrast aus dem Rucksack schmecken. Auf der letzten Wanderstrecke nach Kaub, wechselten sich die Wege durch Wald und Weinberge ab, Ausblicke auf Bacharach und die Burg Stahleck waren dabei und die Gruppe erreichte nach 26 km den Schiffsanlegeplatz in Kaub. Jetzt kam der gemütliche Teil des Tages; eineinhalb Stunden bei herrlichem Sonnenschein und Blicke auf den zurückgelegten Weg ging es auf dem „Vater Rhein“ zurück nach Assmannshausen. Auf einen 3. Teilabschnitt 2019 freuen sich die Wanderer schon heute.

24.06.2018: Von Brensbach zur Feste Otzberg

Hering und die Feste Otzberg im nördlichen Odenwald war ein Ziel-Punkt der SSG Abteilung „Wandern für Aktive“ im Juni. Insgesamt 15 Wanderer fuhren in Fahrgemeinschaft zum Wanderparkplatz „Am Hinterwald“ nach Brensbach. Von hier aus hatte der Wanderführer eine schöne Strecke, zur Hassenrother Höhe mit tollen Weitblicken und wunderschönen blühenden Wiesen am Weg, sich ausgesucht. Weiter führte der Weg nach Hassenroth und durch den Wald auf Pfaden und Waldwege nach Hering. Der Weg hoch zur Burg schlängelt sich am Berg entlang und führt direkt vor das Zugangstor. Die Festung Otzberg, auch als Feste Otzberg bekannt, liegt auf einem 370 m hoch gelegenen Basaltkegel. Eine dicke Außenmauer und eine Wehrmauer hinter dem Graben bildeten damals eine Schutzburg, die nur über eine Zugbrücke erreichbar war. Im Innenhof befindet sich noch, außer den Gebäuden, der runde Bergfried mit seinen 17 m Höhe. Aufgrund seines weißen Putzes wird er im Volksmund auch „weiße Rübe“ genannt. Von hier oben haben die Wanderer eine beeindruckende 360° Aussicht über Odenwald und Rheinebene. Die Rucksackverpflegung wurde ausgepackt und ließ man sich schmecken bei der verdienten Mittagsrast. Danach ging es auf dem Rückweg in Richtung Ober-Klingen. Nach der Schmelzmühle, wo man sich noch ein kühles Getränk schmecken ließ, wanderte die Gruppe weiter auf dem letzten Wegstück zum Parkplatz. Alle bedankten sich bei dem Wanderführer für diese schöne Tour bei super tollem Wanderwetter. 

27.05.2018: Auf den höschsten Berg im Odenwald

Für die Mai - Tour der SSG Outdoor Abteilung hatte sich die Gruppe "Wandern für Aktive" einen besonderen Höhepunkt ausgesucht, denn immerhin ging es zum höchsten Punkt des Odenwaldes, dem Katzenbuckel (626m).

Die Wanderer fuhren zunächst in Fahrgemeinschaften mit dem PKW nach Eberbach. Der erste knackige Anstieg in der Stadt auf Asphalt war bald vergessen, als man den malerischen Holdergrund erreichte. Auf schmalen Pfädchen durch dichten Buchenwald wechselte der Weg ständig von der rechten auf die linke Seite des Holderbachs und führte nahezu unmerklich hinauf nach Unterdielbach.

Hier entfaltete die Sonne ihre volle Kraft, aber bei den hoch-sommerlichen Temperaturen war man froh, dass der Weg bald wieder in schattigen Wäldern verlief. Nach Durchqueren von Waldkatzenbach und vorbei an einer Art Kratersee und einer Skisprungschanze galt es nun noch den letzten steilen Anstieg zum ehemaligen Vulkan "Katzenbuckel" zu bewältigen. Nachdem auch noch der 18 m hohe Aussichtsturm bezwungen war, konnte man eine phantastische Rundumsicht genießen.

Nach einer zünftigen Brotzeit aus dem Rucksack ging es wohl gestärkt auf den Rückweg. Kurz vor Eberbach wurden natürlich noch die Reste der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Burg Eberbach besichtigt.

22.04.2018: Panoramaweg Absteinach

Am 4. Sonntag im April startete die Gruppe „Wandern für Aktive“ der Abteilung Outdoor der SSG zu einer aussichtsreichen Wanderung von 22 km rund um Abtsteinach. Der Panoramaweg führte auf seiner ganzen Länge vorbei an fünf höher als 500 Meter gelegenen Odenwaldhöhen und entschädigte die Wanderer für ihre Mühe mit wunderschöne Ausblicke auf den malerischen Odenwald. Per Fahrgemeinschaft fuhr man zum Alla-Hopp-Parkplatz am Orteingang von Unter-Abtsteinach im Gorxheimer Tal. Ab hier ging es auf Schusters Rappen stetig bergauf zur Stiefelhöhe (584m) und auf dem Bergrücken vorbei am Hardberg (593m). Mit immer wieder herrlichen Blicken wanderte man abwärts auf den Kunstwanderweg und weiter am Kreidacher Viadukt der Überwaldbahn vorbei. Bei wunderschönem Wetter und Stärkung auf der Terrasse des Gasthauses in Mackenheim starteten die Wanderer zum letzten Abschnitt der Tour. Die Bergkuppe zum Götzenstein (522m) wurde nun bewältigt. Diese mächtigen Granitblöcke waren vermutlich eine keltische Kultstätte. Abwärts über Wiesen mit Blick auf die, mit frischem Grün, bewaldeten Bergrücken ging es an Löhrbach vorbei, über den Waldskopf (538m), zum Teufelsstein. Eine Quarzkristallschicht zieht sich wie ein wulstartiger Gürtel rund um den Felsen. Es wird erzählt, dies ist der Abdruck der Kette, mit der der Teufel gefesselt war. Die letzte Höhe zum Hohberg (528m) wurde nun erklommen, bevor alle Wanderer wieder am Ausgangspunkt ankamen. Über die jungen Mitwanderer freute sich die Gruppe besonders und hofft, dass auch andere Jung und Junggebliebene zu den Wanderangeboten der SSG kommen.

25.03.2018: Durch die Spatschlucht bei Schriesheim

Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald in Schriesheim war der Ausgangspunkt der März-Wanderung für die SSG Outdoor Abteilung Gruppe „Wandern für Aktive“. In Fahrgemeinschaft fuhren die 13 Wanderer nach Schriesheim bis zum Wanderparkplatz. Hier startete man auf dem Burgensteig um am Pappelbach entlang aufzusteigen. Bald erreichte die Gruppe den Lehrpfad, wo die ersten Hinweise auf den Spatabbau um 1808 bis 1839 zu sehen sind. Viele Bergarbeiter schürften damals in großen Tiefen nach dem begehrten Material, das für die Herstellung von Porzellan und bleiweißer Farbe diente. Dieses wurde über Mannheim bis nach Holland verschifft. Zu sehen gab es „Das Obere Gried“, die „Lange Schaar“ und die beeindruckende Spatschlucht, mit ihren bis zu zehn Meter hohen Felswände. Verstärkt, wird dieser Eindruck durch die geringe Durchgangsbreite von 2 bis 3,50 Meter. Diese Entstand auf dem früheren Übertagebau zurück. Auch die Wanderer staunten über dieses geologische Naturdenkmal. Das feste Schuhwerk brauchte man hier, da die naturnahe Streckführung immer sehr steil auf und ab ging. Auf dem Burgensteig ging es weiter aufwärts zum Schanzenköpfle und auf kleinem Pfad, an vielen alten Grenzsteinen vorbei zur Hohe Waid. Hier hatte man zu den Sitzgelegenheiten auch ein Gipfelkreuz aufgestellt. Auf ungezeichneten Wege ging es um den Röckelsberg nach Rippenweier und durch Wiesen nach Oberflockenbach. Die Mittagspause im Gasthaus „Zur Rose“ war verdient um danach frisch gestärkt den Anstieg zur Ursenbacher Höhe anzugehen. Hier oben ist ein toller Rundumblick; Wilhelmsfeld, den Teltschik-Turm, den Weißen Stein auch bis in die Rheinebene. Der Abstieg führte die Wanderer noch zum Stausee des Altenbach und von hier zum Parkplatz. 20 km, tolles Wetter und viele Eindrücke blieben den Wanderer in Erinnerung.

25.02.2018: Rundtour von Seeheim über den Pechkopf

Bei herrlichem sonnigem Wetter aber frostigen Temperaturen trafen sich 10 Wanderer, der SSG Outdoor Abteilung, um eine Rundtour von Seeheim über den Pechkopf zu laufen. Zunächst ging es in Fahrgemeinschaft nach Seeheim zum neuen Rathaus. Hier, am 2005 errichteten Brunnen „Seeheimer Halbkreis“, mit seinen fast lebensgroßen Figuren auf einer Steinbank, war der Beginn der Tour. Die Gruppe hatte viel Spaß mit den Figuren „Die Touristen“ des Künstlers Peter Lenk. Danach ging es los: Hoch zum Frankenstein, die kleine Himmelsleiter abwärts und auf dem Walderlebnispfad mit seinen aus Naturmaterialen gebauten Laubtunnel, Xylophon, Waldquiz und vieles mehr nach Unter-Beerbach zu kommen. Durch Wiesen und Waldabschnitte, an kleinen Bachläufen die zum Teil vereist waren, ging es hoch zum Pechkopf. Hier pfiff der kalte Wind den Wanderern ganz schön um die Ohren. Ober-Beerbach und die Neutscher Höhe mit ihren Windmühlen waren bald erreicht. Im kleinen Bogen ging es runter zu den zwei Sauteichen und hoch zum Mittagsziel nach Steigerts. Von der tollen Aussicht, auch mit Blick bis auf die Skyline Frankfurts, waren alle begeistert. Nach der Mittagsrast im Gasthaus ging es gestärkt über den Klingenwald und an der Dammrückhütte vorbei zum Ausgangspunkt nach Seeheim.

28.01.2018: Zum Jahresauftakt nach Schannenbach

Es ist seit Jahren Tradition bei der SSG Bensheim, dass die 1. Tour im Jahr nach Schannenbach geht. Schon früher machte sich die Wanderabteilung auf den Weg zum Gemeinschaftshaus nach Schannenbach, wo die Frauen der Abteilung immer für eine gute Suppe oder leckeren Kuchen sorgten. Auch die 2015 gegründete Gruppe „Wandern für Aktive“ hält an dieser Januar-Wanderung fest und kehrt im Gasthaus „Zum Odenwald“ ein. Das Wetter wurde nicht so angekündigt, dass man Lust bekam eine große Schannenbach-Runde zu wandern, aber siehe da, 13 Wanderfreunde kamen. Dabei waren auch drei Studenten aus Darmstadt, die nicht nur den Altersschnitt gewaltig senkten, nein es hat ihnen auch noch sehr gut gefallen und sie wollen auf jeden Fall wiederkommen. Los ging die Tour, am Friedhofparkplatz Bensheim Mitte, über den Streichling, Zell, Auberg, Steiniger Weg nach Ober-Hambach. Von hier Richtung Jägerrast und den langen Weg nach Schannenbach. Man freute sich jetzt auf die Mittagseinkehr, wo die Wanderer schon einen Tisch reserviert hatten. Frisch gestärkt ging es nun über die Moorwiese zum Eselsberg, Hemsberg und zum Ausgangspunkt, den man nach 24 km erreichte. Die Regenschirme blieben im Rucksack und dies zeigte wieder, dass man wegen einer Wettervorhersage nicht zu Hause bleiben soll.

03.12.17: Winterliche Wanderung zum Geiersberg

Die Jahresabschluss-Tour der Gruppe „Wandern für Aktive“ der SSG Abteilung Outdoor/Wandern am Sonntag den 3. Dezember war zugleich eine Schneetour. Pünktlich zum Beginn der Wanderung begann es zu schneien und neun Wanderer machten sich um 10.00 Uhr, vom Treffpunkt Nettoparkplatz, auf eine kleine aber schöne Rundtour um Bensheim. Auf ging es zum Geiersberg mit dem kleinen runden Steintisch in der Nähe des Kirchbergshäuschens. Weiter führte der Weg über den Eichelberg, an der runden Bank vorbei, um dann oberhalb vom Brunnenweg zum Gedenk-Platz der Bürgerwehr Old Benshem zu kommen. Die Richtung Fürstenlager wurde eingeschlagen bis zur Ludwigslinde. Auf dem S1, dem Hessentagsweg, ging es abwärts nach Schönberg. Hier überquerte man die B47 um vom Dorfplatz steil aufzusteigen zum „Allerschönsten Blick“. Wie der Name schon sagt; hat man von hier einen wunderschönen Blick auf das Schönberger-Schloss. Weiter hoch wanderte die Gruppe bis sie den Höhenweg erreichten. Nun ging es am Blauen Türmchen vorbei, zum Röderweg und in die Stadt. Hier lies die Gruppe, in einem Lokal, zum Jahresabschluss die Tour gemütlich ausklingen.

26.11.2017: Von Bensheim Heppenheim/Erbach

Der Wanderführer der SSG Outdoor Abteilung „Wandern für Aktive“ hatte sich für die November-Tour schon den einen oder anderen kurzen aber steilen Anstieg ausgesucht. Wer von den zwölf Wanderer dachte die Hubenhecke mit dem Millennium Kreuz sei der erste Anstieg auf dem Weg nach Heppenheim Erbach, der hatte sich getäuscht. Auch kam die Aussage: „Ich kenne mich ja in Bensheim aus, aber hier war ich noch nie“. Vom Parkplatz Friedhofstraße am Friedhof Mitte ging es auf kleinen Pfaden den Hohberg sowie den Streichling hoch. Nach dem Blauen Türmchen wurde der Höhenweg gleich wieder verlassen. Es ging mal wieder abwärts. In Zell hoch, den Klingen runter um gleich wieder aufzusteigen zum Millennium Kreuz. Hier hatte die Gruppe bereits einige Höhenmeter hinter sich und einen wunderschönen Blick in die Rheinebene und in die Pfalz. Oben auf der Starkenburg, wurde auf den Geburtstag einer Mitwanderin angestoßen. Weiter machte sich die Wandergruppe auf den Weg nach Heppenheim Erbach. Natürlich auch wieder auf kleinen Wegen und Pfaden hoch zum Picknickplatz Wilhelmshöhe wo die Heppenheimer Turner immer ihr Sommerfest feierten. Erbach ist nun in Sicht und die Mittagsrast lies man sich schmecken. Der Rückweg über den Maiberg, Steigkopf nach Bensheim erreichten alle nach fast 900 Höhenmeter und 5 Stunden Gehzeit. Kurzum es war wieder eine schöne Tour.

22.10.2017: Rund um die Neunkirchner Höhe

Eine ausgedehnte Wanderung von 22 km mit schönen Aussichtpunkten hatte der Wanderführer für die Oktober-Tour der SSG Outdoor Abteilung „Wandern für Aktive“ vorbereitet. Start war der Parkplatz SCHÖNE AUSSICHT kurz vor Lindenfels. Von hier oben hatte man schon einen wunderschönen Blick in das Schlierbachtal sowie auf den Krehberg. Der erste Anstieg führte hoch zum Kaiserturm auf der Neunkirchner Höhe und weiter zur Gersprenzquelle. Ab hier schlängelt sich die Gersprenz, als noch kleines Rinnsal, 62 km durch den Odenwald um bei Stockstadt in den Main zu münden. Der Wanderweg führte nun im großen Bogen am Naturdenkmal Wildweibchenstein und dem Ortsteil „Freiheit“ vorbei nach Laudenau. Mit immer wieder tollen Fernblicke Richtung Reichelsheim und Winterkasten, ging es durch Feld, Wald und Wiesen, bei windigem aber trocknem Herbst-Wetter, Auf und Ab. Da Rucksackverpflegung angesagt wurde, nutzte man die Schutzhütte vor Winterkasten um sich seine Brotzeit schmecken zu lassen. Nach der Mittagspause wanderte die Gruppe zur Bismarkwarte wo einige der Wanderer den Turm bestiegen, um den Rundumblick zu genießen. Jetzt führte der Weg zur Ludwigshöhe mit prachtvollen Blick auf den mittelalterlichen Stadtkern von Lindenfels und die Burgruine. Danach ging es am Ehrenmal, das inmitten einer großartigen Felsformation steht, vorbei sowie durch das Schenkenberggebiet runter nach Lindenfels, um weiter abwärts nach Schlierbach zu kommen. Da Petrus die Schleusen öffnete und der Regen doch früher, als angekündigt, einsetzte, wurde kurzerhand eine Einkehr im Hof-Kaffee am Nibelungensteig eingelegt. Bei Nieselregen ging es zum letzten Abschnitt nach Winkel und hoch zum Ausgangspunkt, den man nach knapp 5 Stunden Gehzeit und 710 Höhenmeter erreichte. Alle bedankten sich beim Wanderführer für diese schöne Tour und es war jeder froh, dass man trotz Regenankündigung, dabei war.

24.09.17: Von Jugenheim über das Felsenmeer nach Bensheim

Ein kleiner aber fröhlicher Trupp Frauen der Gruppe „Wandern für Aktive“, machte sich bei schönem Wetter auf den Weg. Mit Bus und Straßenbahn ging es zuerst einmal nach Jungenheim. Von hier wanderte man den ersten Anstieg hoch zum Goldenen Kreuz, welches zum Andenken an die Großherzogin Wilhelmine (1788-1836) von ihren Kindern im Jahre 1866 eingeweiht und seither ein Wahrzeichen Jugenheim´s auf dem Heiligenberg ist. An der Zentlinde neben der Klosterruine, erzählte eine der Wanderinnen kurz die Geschichte über diesen Ort. Dass diese Linde eine der ältesten Linden der Bundesrepublik ist und hier das Zentgericht tagte. Nun gingen alle guten Schrittes am Schloss Heiligenberg vorbei und in Richtung Kuralpe.  Der Weg SJ 2 wurde immer mal wieder verlassen um auf schmalen Pfaden die Kuralpe zu erreichen. Nach einer kleinen Rast an der Schutzhütte Staffler Kreuz mit wunderschönem Blick, führte die Wanderung um den Felsberg herum Richtung Reichenbach. Im stätigen Bergauf und Bergab ging es weiter, bis man zur Mittagsrast das OWK Ehrenmal erreichte. Von hier führte die Wanderung am Selterwasserhäuschen, dem Friedensmal, Fürstenlager und Kirchberghäuschen vorbei nach Bensheim. Zum Ausklang dieser schönen Tour lies man sich in der Stadt noch ein leckeres Eis schmecken.

Winzerfestumzug 2017

27.08.17: "Neckarsteig" von Heidelberg bis Neckarsteinach

Ende August wanderte die Gruppe „Wandern für Aktive“ der DJK SSG Bensheim über den Neckarsteig.   Die Gruppe startete ab dem Königsstuhl oberhalb des Heidelberger Schlosses bei schönstem Spätsommerwetter. Die Wanderfreunde liefen durch den Wald und passierten die Kaltteich Hütte, die Jugend-Eiche und die Winter Höhle. Ab Neckargemünd ging es weiter zur Bockfelsenhütte um dort die wunderschöne Aussicht über Kleingemünd zu genießen.   Danach wanderte die Gruppe weiter zum Tillystein, eine Denkmal, das an die Belagerung der Festung Dilsberg im Jahr 1622 erinnern sollte, als die Truppen von Tilly den Angriff auf die Festung führten.   Vorbei an der Hanselmann Quelle kamen die Wanderer zur Festung Dilsberg, wo sie im Sonnenschein eine schöne Schlussrast einlegten.   Zum Abschluss ging es wieder hinab nach Neckarsteinach und von dort mit S Bahn und Zug zurück nach Bensheim. Diese abwechslungsreiche Tour über 22 km fand bei allen Teilnehmern großen Anklang.

23.07.17: Rund ums Weschnitztal

Ende Juli startete die Gruppe „Wandern für Aktive“ der Abteilung Outdoor/Wandern der DJK SSG ab Rimbach zu einer abwechslungsreichen Rundtour durch das Weschnitztal.

Zunächst ging es Richtung Zotzenbach, um kurz vor der Bannelshöhe in den Wald einzutauchen. Nach einigen Anstiegen erreichten die Wanderer den Ireneturm, um dort eine wohlverdiente Rast einzulegen.

 

Von da aus liefen sie weiter bis auf die Tromm und konnten wunderbare Ausblicke genießen. Nach dem Lindenstein kamen sie, kurz hinter dem Schardhof,  beim Brandschneider Kreuz an. Danach führten Waldwege, den Fahrenbacher Kopf hinter sich lassend, gemütlich bergab zurück nach Rimbach. Beim letzten Abschnitt wurden die Wanderer mit den schönen Ausblicken Richtung Wolfsberg und Lerchenberg reichlich für die schweißtreibenden Aufstiege am Anfang belohnt.

 

Als man am Nachmittag nach gut 4 stündiger Tour mit insgesamt über 500 m Höhenmeter wieder in Rimbach eintraf, waren sich alle einig, dass dies nicht der letzte Ausflug ins Weschnitztal gewesen sein sollte.

 

 

25.06.17: Der „Rheinsteig“ zu Fuß und per Schiff

Das Mittelrheintal war für die Wanderer der DJK SSG Outdoor Abteilung „Wandern für Aktive“ das Ziel im Juni. Der Durchbruch des Rheins zwischen Hunsrück und Taunus ist das mit Abstand reizvollste Stück des Flusses. In Fahrgemeinschaft ging es mit dem Auto nach Kaub. Ab hier startete die Wandergruppe auf dem Rheinsteig nach St. Goarshausen. Stolze Burgen auf steilen Felsen, wohlgepflegte Weinberge, dazwischen der rege Verkehr auf dem Strom – all das hautnah und dennoch von oben herunter zu erleben, ermöglichte diese Wanderung. Alle waren von den Wegen, Pfaden und vielen Ausblicken begeistert. Über die Loreley und Burg Katz ging es hinunter nach St. Goarshausen und mit dem Schiff zurück nach Kaub. Die Vorbereitung dieser Wanderung lag in den Händen von Liane und Josef Egger, die, wie immer mit viel Engagement eine tolle Wanderung ausgesucht und vorbereitet hatten.

18.06.17: DJK Wandertag in Freigericht-Neuses

Zwei Wanderer haben sich nicht aufhalten lassen und beim Frühstück spontan entschieden trotzdem der leider vielen Absagen anzureisen und die Fahnen der SSG Bensheim hochzuhalten. Herzlichen Dank an Hildegard und Wolfgang Singer, die uns einen 6. Platz gesichert haben (es gab auch einen 8. Platz). Es war ein super organisierter Tag mit vielen Neuerungen. Mit einer Weinprobe unterwegs und einer extra Kinderwanderung haben sich die Organisatoren viel Mühe gegeben. Nächstes Jahr ist die SSG Bensheim wieder mit einem starken Wander-Team vertreten.

28.05.2017: Rund um Hammelbach

Wegen der großen Hitze startete die Gruppe „Wandern für Aktive“ der Abteilung Outdoor/Wandern der DJK SSG schon in aller Frühe zur abwechslungsreichen Wanderung „Rund um Hammelbach“. Die erste Erfrischung gab es gleich an der Weschnitzquelle. Weiter ging es auf dem „Klangweg“, wo die unterschiedlichsten Klangobjekte in den Bäumen platziert sind und zum Klingen gebracht werden können. Am 450 m hohen Eselsstein hatte man eine schöne Aussicht auf Lindenfels und Hammelbach. Nach dem Gehöft Altechtern ging es weiter zum Wagenberg und zum Brandschneiders-Kreuz. Hier soll sich der Sage nach ein Hexentanzplatz befunden haben. Vorbei an Litzelbach mit seinen Sandsteinbrüchen ging es durch schattigen Buchenwald zurück nach Hammelbach.

23.04.2017: Auf dem "Drachenweg" ab Bockenrod

Überschaubare Weiten im Mossautal

Die SSG Outdoor Abteilung Wandern für Aktive war im April wieder auf Tour um einen Teil des Drachenweges zu erkunden. Von Bockenrod führte die Tour gleich den Bergrücken hoch Richtung Vierstöck. Hier oben erreichten die Wanderer den nördlichen Drachenweg. Ein Rundwanderweg ums Mossautal, der alle fünf Ortsteile verbindet. So hatte es der Bürgermeister Willi Keil sich ausgedacht. Als die Route in der Karte eingezeichnet war, hatte der Wegverlauf die Form eines Drachen. 

An der Fuchshütte vorbei, gelangten die Wanderer auf einen historischen Höhenweg, die „Hohe Straße“. Hier wehte allen ein frischer Frühlingswind um die Nase, aber hier oben ist eine herrliche Aussicht und man hat den Eindruck einer unendlichen Weite, und doch überschaubar. Michelstadt , die Mossauer Höhe, der Friedwald und der Höhenrücken hinter dem das Ostertal liegt.

Nun führte der Weg, an der Brauerei Schmucker in Ober Mossau vorbei, hoch zum Lärmfeuer. Eine Hütte, die zu einem Netz von Signalstationen gehörte. Am Mossauer Bildstock und weiter bis zur Dehnbuche. Ab hier verließen die Wanderer den Drachenweg wieder. Rohrbach und das Feriendorf Leonhardberg in Ostern lagen im Blickfeld. Jetzt war es nicht mehr weit zum Ausgangspunkt.

Die Mossautal-Touristik schreibt:  Der Drachenweg im Mossautal – das ist wie Ankommen, um abzuschalten, aufzuatmen und zu entdecken!

26.03.2017: Gemeinsame Zielwanderung

DJK SSG Outdoor/Wandern zur „Zielwanderung“ auf der Guldenklinger Höhe

Bei strahlendem Sonnenschein brachen am vergangenen Sonntag zahlreiche Mitglieder und Freunde der Abteilung Outdoor/Wandern der SSG auf um auf unterschiedlichen Wegen zur Guldenklinger Höhe zu kommen. Auf dem Programm stand an diesem Tag, die nun schon traditionelle „Zielwanderung“ der Abteilung, die in diesem Jahr im Gasthof „Zum Steigkopf“ endete. „Von Beginn an war es unser Wunsch einmal im Wanderjahr mit der kompletten Abteilung unterwegs zu sein. Alt und Jung auf unterschiedlich weiten Wegen, doch alle mit dem gleichen gemeinsamen Ziel.“ so Liane Egger, deren Idee vor knapp 3 Jahren auf viel Zuspruch stieß.  So kam es, dass auch in diesem Jahr eine bunte Gruppe im Alter von 4 Monaten bis 76 Jahren unterwegs war.

Gruppe „Wandern für Aktive“ startet schon am Morgen

Hier trafen sich 15 Personen um 10:30 Uhr am Netto-Parkplatz in Bensheim und fuhren in Fahrgemeinschaft zur Guldenklinger Höhe. Von dort ging es in einemgroßen Bogen um Mittershausen herum, mit immer wieder herrlichen Ausblicken in den schönen Odenwald. Weiter lief die Gruppe nach Mitlechtern wo die Siegfried Straße überquert wurde und es in kleinen Serpentinen hinaufging. Auf der Anhöhe wurde die Gruppe mit einem wunderbaren Blick auf Wald-Erlenbach belohnt. Alzenau war das nächste Ziel der Gruppe, die sich hier eine kleine Pause gönnte und erneut die Aussicht zur Tromm und ins Tal nach Rimbach genoss. Im Kreiswald angekommen, war das Ziel nicht mehr weit.

Die Gruppe „Draußen mit Kindern“ traf sich um 13:30 Uhr am Parkplatz Guldenklinger Höhe, um die 4,5 km lange Wanderung mit Buggy, Kinderwagen und vielen Kindern und Eltern in Angriff zu nehmen. Auf einem schönen Rundweg ging es erst ein Stück Richtung Kirchhausen und dann durch Wälder und über Felder zum Zielpunkt.

Dort war bereits die erste Gruppe angekommen um sich bei Deftigem oder Kaffee und Kuchen zu stärken. Viel Spass hatten die Kinder beim Spielen auf dem Außengelände und auch die Erwachsenen konnten die Sonne genießen. „Eine runde Sache für alle Generationen“ freuten sich Sascha Beckmann und Anja Wendel.

 

 

19.02.207: Auf dem Mühlenweg und Siebenhügelsteig unterwegs

Eine Tour von 21,5 Kilometer und einen Anstieg von 426 Höhenmeter hatte der Wanderführer für Ende Februar ausgesucht. 12 Teilnehmer trafen sich am Bahnhof Bensheim um mit dem Zug nach Eberstadt zu fahren. Ab hier führte der Weg, bei herrlichen, sonnigen Wanderwetter, an der Modau entlang zur Stadt. Nach kurzem verlassen der Modau ging es um den Lerchenberg zum Kühlen Grund, wo die Modau wieder des Weges verläuft. An der ehemaligen Kühle-Grundmühle, der Alten- und Neuen-Bohlenmühle, Schleifmühle, Pulvermühle und Papiermühle wanderten alle vorbei. Ab der Bruchmühle ging es zum Mathildentempel und weiter zum Melitabrunnen der zu Ehren für Prinzessin Victoria Melita von Sachsen-Coburg, von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt ernannt wurde. Nach einem kurzen aber steilen Anstieg hatten die Wanderer den ersten Hügel den „Prinzenberg“ erklommen. Auf der Ludwigshöhe mit gleichnamiger Klause wurde Einkehr gehalten um dann die letzten vier Hügel, die Rosenhöhe nach viereinhalb Stunden Gehzeit zu erreichen. Ab Ost-Bahnhof fuhren alle zurück nach Bensheim. Diese schöne Tour mit vielen Ausblicken und Frühlingsblümchen am Wegesrand hatte allen Teilnehmern sehr gut gefallen und sie bedankten sich beim Wanderführer.

22.01.2017: Glitzernde Schneelandschaften in Schannenbach

Auch dieses Jahr war für die Outdoor Abteilung „Wandern für Aktive“ Schannenbach der erste Anlaufpunkt. Im Januar trafen sich 19 Wanderer am Busbahnhof Bensheim um mit dem Bus nach Gadernheim zu fahren. Von hier ging es bei herrlichem Winterwetter gleich aufwärts Richtung Kaiserturm mit seinen 597m. Nach kurzer Trinkpause, wanderten alle bis zur „Schönen Aussicht“ was der Name an dieser Stelle zu hundert Prozent aussagt: Strahlend blauer Himmel, Sonne, glitzernder Schnee und eine tolle Fernsicht über den Odenwald. Durch die verschneiten Feldwege und Wiesenwege führte der Wanderweg nach Gattbach und weiter nach Breitenwiese. Nun musste die Gruppe die letzten Höhenmeter nach Schannenbach hinauf wo sich jeder im Gasthaus -Zum Odenwald- auf die verdiente Mittagsrast freute. Frisch gestärkt ging es den Steinigen Weg abwärts um dann, auf dem langen Weg mit vielen Keren, zum Knodener Höhenweg zu kommen. Weiter zum Blauen Türmchen und runter in die Bleich wo man nach 23 km in Bensheim wieder ankam. Die nächste Tour der Gruppe „Wandern für Aktive“ ist am Sonntag den 26. Februar. Treffpunkt: 9:45 Uhr Bahnhof Bensheim (Zugabfahrt 10:00 Uhr nach Eberstadt) über den Mühlenweg geht es zum Ludwigsturm (Mittagseinkehr) und weiter zur Rosenhöhe in Darmstadt. Gehzeit ca. 5 Stunden.

Der Weg ist das Ziel - auch wieder in 2017

Die SSG Outdoor Abteilung „Wandern für Aktive“ hat sich für 2017 wieder ein schönes Wanderprogramm einfallen lassen. Neu ist, der vierte Sonntag im Monat, der als Wandertag festgelegt wurde.


Los geht es am 22. 01. zur großen Schannenbach-Wanderung. Treffpunkt ist 10:00 Uhr der Busbahnhof Bensheim (10:10 Uhr Abfahrt nach Gadernheim). Richtung Neunkircher Höhe, Schöne Aussicht, Glattbach wandern wir zur Mittagsrast ins Gasthaus zum Odenwald. Von hier geht es dann nach Bensheim zurück. Von Eberstadt, die Modau entlang, zum Mühlenweg und dann weiter zur Rosenhöhe in Darmstadt ist für den Februar geplant. Die Guldenklinger Höhe mit dem Steigkopf wird zur gemeinsamen Zielwanderung für die gesamte Outdoor Abteilung im März. Es folgen noch tolle Touren wie der Drachenweg ab Bockenrod, Interessantes rund um Hammelbach, der Rheinsteig zu Fuß und per Schiff sowie eine Weschnitztaler Rundtour. Auch der Neckarsteig, das Felsenmeer, Rund um die Neunkircher Höhe sowie eine Tour nach Erbach/Heppenheim. Alle Touren haben eine Gehzeit von ca. 4,5 Stunden Plus / Minus. Zum guten Schluss wird im Dezember eine kleine Wanderung mit gemütlichem Jahresausklang angeboten. Diese Wanderung wird ausnahmsweise auf den 3. 12. verlegt.


Alle die Interesse haben mitzuwandern sind herzlich willkommen. Auf der SSG Bensheim Homepage unter der Abteilung Outdoor finden Sie unsere aktuellen Touren-Ankündigungen oder im Vereinsspiegel des Bergsträsser Anzeigers, immer ca. 10 Tage vor der Tour.

 

 

06.11.2016: Auf dem Pilgerweg St. Jost im Fischbachtal unterwegs

Die SSG Outdoor Abteilung „Wandern für Aktive“ war, bei wunderschönem Wetter, das letzte Mal für 2016 auf Wanderschaft. In Fahrgemeinschaft ging es ins Fischbachtal. Auf dem Wanderparkplatz in Lützelbach starteten die Wanderer mit ihrer Tour. Gleich ging es aufwärts, denn man hatte einen Anstieg von 220 Höhenmeter zu bewältigen, um zum Kaiserturm auf der Neunkircher Höhe zu kommen. Durch Wald im ständigen Auf und Ab erreichten die Wanderer die Felsengruppe Rimdidim. Weiter führet der J1 (die Markierung für den St. Jost Pilgerweg) zu den „ Zwölf Apostel“. Schon als man aus dem Wald heraus kam, hatte man einen tollen Blick über das Fischbachtal. Ein Stück weiter sah man schon das imposante Schloss Lichtenberg auf einer Anhöhe mit seinen weißen Gebäuden. Bevor man aber dieses erreichte, mussten noch einige km gewandert werden. Bei einer Hütte an der Gedenkstätte St. Jost Ruine wurde die Mittagsrast verdient vorgenommen. Bald erreichten alle Niedernhausen und weiter das Schloss Lichtenberg. Man genoss die schöne Aussicht und machte sich weiter auf den Weg, am Eselsbrunnen vorbei, zur Heuneburg, eine Keltische Ringwallanlage um 500 v. Chr. An der Dieter-Held Hütte verließen die Wanderer den J1 und gingen direkt nach Lützelbach, das man nach 22 km und 68o Höhenmeter erreichte. Kurzum, dieser anspruchsvolle Rundweg hat allen sehr gut gefallen.

23.10.16: Überwald-Tour

Der Überwald war für die DJK/SSG Outdoor-Abteilung der Ausgangspunkt einer tollen Wanderung. In Fahrgemeinschaft ging es nach Wahlen. Hier auf dem früheren Bahnhofsgelände folgte man zuerst der alten Bahntrasse um dann in den Wald Richtung Unter-Scharbach zu wandern. Von hier gingen die Wanderer, in einem größerem Bogen durch Wald und Wiesen mit schönen Weitblicken, nach Affolterbach. Nun ging es wieder Bergauf zur 8-Wege-Kreuzung und weiter am Waldrand entlang an dem kleinen Ort Kocherbach vorbei, wo Karl Kübel 2006 beigesetzt wurde. Karl Kübel war der Gründer der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie mit Sitz in Bensheim. Vorbei an einem großen Aussiedlerhof musste noch ein steiler Anstieg zum Ortsteil Tromm bewältigt werden. Die Sonne zeigte sich schon zu Beginn der Wanderung und blieb auch bei der Mittagsrast, die man im Freien zu sich nehmen konnte. Über den Höhenrücken des Überwaldes ging es nun weiter nach Ober-Scharbach und von hier auf einem herrlichen Aussichtsweg Richtung Hammelbach. Der Name Überwald kommt, so sagt man, von den Bewohner des benachbarten Weschnitztal. Diese schauten von Osten auf den langgestreckten Gebirgsrücken und empfanden diesen als trennende Barriere und bezeichneten die Bevölkerung jenseits der Tromm als „Überwälder“. Kurz vor Hammelbach führte der Weg die Wanderer am Waldrand entlang zum Kalten Brunnen und von nun an ging es über den Hammelberg nach Wahlen, das man nach 19,6 km erreichte.

25.09.16: Burgensteig Teil 2

Über den Burgensteig von Weinheim nach Schriesheim. Bei schönstem Spätsommerwetter trafen sich am Sonntag den 25.9. insgesamt 10 Wanderer um den Burgensteig zwischen Weinheim und Schriesheim zu erlaufen. Zunächst ging es ab dem Weinheimer Bahnhof durch die Innenstadt zum Exotenwald mit seiner beeindruckenden Bepflanzung, die nicht nur Pflanzenexperten begeistert. Ab dort folgte man dem Burgensteig mit stetigen Anstiegen über Lützelsachsen und Hohensachsen bis zum historischen Bergwerk „Marie in der Kohlbach“ um mitten im Wald, ausschließlich umgeben von Ruhe und Vogelgezwitscher eine wohlverdiente Mittagsrast einzulegen. Frisch gestärkt ging es danach weiter zur Kunz’schen Mühle und über die Steinerne Kanzel direkt zur Burgruine Hirschberg. Ab da verläuft der Burgensteig weiter Richtung Rheinebene. Oberhalb der Strahlenburg folgte der Abstieg nach Schriesheim. Mit S Bahn und dem Zug ging es über Weinheim zurück nach Bensheim. Nach 23 erwanderten Kilometern in 6 Stunden und 600 Höhenmetern, ließ man den wunderschönen Tag bei einer gemütlichen Abschlussrunde und milden Abendtemperaturen im Innenhof des Weingutes Hillenbrand gemeinsam fröhlich ausklingen.

03.07.16: Burgensteig Teil 1

Am Sonntag, den 3. Juli unternahm die SSG Wandergruppe Outdoor Aktiv eine Burgensteigwanderung ab Bensheim zur Starkenburg in Heppenheim.

Von dort aus wanderten wir durch Waldwege und Weinberge bei wunderschöner Aussicht ins Hambacher Tal. Ab da führt der Burgensteig durch den Wald über einige Anstiege im Wechsel mit geraden Strecken zur Erholung, direkt zur Starkenburg.

Die Rast dort konnten wir dank des guten Wetters im Freien genießen. Danach folgte ein Aufstieg zum Burg Turm um die schöne Aussicht auf Heppenheim und die umliegenden Weinberge zu bewundern.

Danach ging es gemütlich über den Blütenweg zurück nach Bensheim.

Nach über 22 erwanderten Kilometern und gut 600 m Aufstieg ließen wir diesen schönen Tag bei einem gemeinsamen Abschlussessen im Weingut Hillenbrand ausklingen.

19.06.16: 37. DJK Familienwandertag in Bensheim

SSG holt sich den Pokal

Grund zum Jubeln: Die Abteilung Outdoor/Wandern der SSG Bensheim kam beim Familienwandertag auf den ersten Platz. Der Wettbewerb wurde in diesem Jahr in Bensheim ausgetragen.

 

Bensheim. "Wir holen den Pokal nach Bensheim", lautete die Devise von Anja Wendel, Abteilungsleiterin der Abteilung Outdoor/Wandern bei der SSG Bensheim. Und ihr Plan ging auf. 107 Wanderer gingen für den Bensheimer Sportverein DJK/SSG Bensheim an den Start und erwanderten gemeinsam satte 1145 Kilometer.               

Auf einer wahlweise fünf, zehn oder fünfzehn Kilometer langen Strecke wurde unterwegs an drei Kontrollpunkten eifrig gestempelt. Alles, was bis 15.30 Uhr auf den Stempelkarten festgehalten war, wurde ausgezählt und ging in die Wertung ein. Die Siegerehrung wurde von Frau Kaiser, Erste Vorsitzende des Landesverbands Hessen der DJK, und Pfarrer Waldeck, dem Geistlichen Beirat des Landesverbands, vorgenommen. Und doch bleibt es für die Bensheimer vorerst ein Wanderpokal. Behalten werden darf er erst, wenn ein Verein zum dritten Mal gewinnt. Das neue erklärte Ziel der Abteilung. Schon heute weiß Sascha Beckmann, stellvertretender Abteilungsleiter: Der SSG-Bus rollt am 18. Juni 2017 nach Freigericht bei Hanau, denn dort findet der nächste Familienwandertag statt.

Bis dahin werden sich die vielen Wanderer gerne an den Wandertag in Bensheim erinnern: an die tollen Wege über Wambolder Sand, zum Kirchberg, durch das Fürstenlager oder weiter um das Auerbacher Schloss bei vorbildlicher Ausschilderung, guter Stimmung und trockenem Wetter.               

Der Segen ruhte ganz klar auf der Veranstaltung des Sportvereins, der den Wandertag mit einem Gottesdienst im Weiherhausstadion begonnen hatte. red

21.05.16: Maiwanderung

Länge 23,8 km  739 hm  und  5 Stunden Gehzeit

 

Wieder war es der Netto-Parkplatz als Treffpunkt für die Mai-Tour der SSG Outdoor-Abteilung. 10 Wanderer machten sich auf den Weg und wanderten über Schönberg nach Hochstädten. Durch Wald und Wiesen, mal bergauf und talwärts ging es mit immer wieder wunderschönen Ausblicken zur Bergstraße oder in den Odenwald weiter nach Balkhausen. Weiter führte der Weg hoch zur Schutzhütte am Staffeler Kreuz kurz vor der Kuralpe, wo man eine verdiente Rast einlegte. Frisch gestärkt ging es dann am Felsberg vorbei, um am Selterswasserhäuschen wieder auf den Höhenweg zu kommen. Ein kühles Getränk schmecke allen Wanderern, als man am Reiterstübchen in Schönberg einkehrte. Der Rückweg nach Bensheim war nur noch ein kurzes Stück und es waren sich alle wieder einig über diese schöne Tour.

17.04.16: Gemeinsame Zielwanderung zum Hemsbergturm

Daten : 19,1 Km / 628 hm / 4,5 Stunden Gehzeit

 

Bei Aprilwetter trafen sich am Sonntag den 17. 04. eine stattliche Gruppe Wanderer um auf längerem Weg zum Hemsberg zu kommen.

Um 11 Uhr war Treffpunkt am Netto-Parkplatz. An der SSG-Geschäftsstelle ging es vorbei um gleich die Treppen hoch zum Leimenberg und weiter hoch auf kleinem Pfad zum Hohberg zu gelangen. Kalt war es keinem Wanderer mehr und auf dem Höhenweg Richtung Bassmann konnte man sich an der schönen Natur erfreuen. An der Bassmann Ruhebank ging es wieder rechts ab Richtung Gronau. Auf der Straße Anfang Gronau führte der Wanderführer seine Gruppe gleich wieder steil aufwärts um im großen Bogen in die Ortsmitte von Gronau zu gelangen. Am Sportplatz vorbei wanderten alle zur Stadt-Hütte. Hier wurde eine kleine Rast gemacht. Der Wanderweg zum Goldbrunnen von Ober-Hambach konnte erst, nachdem man quer durch den Wald ging, erreicht werden. Der Anfang des Weges war durch Waldarbeiten mit großen nassen tiefen Furchen durchzogen, dass ein begehen unmöglich war.

Vom Goldbrunnen ging es weiter zum Hambacher-Grenzweg Richtung Heppenheim um vorher am Lindenstein nach Hambach abzusteigen. Das frische Grün mit ein paar Sonnenstrahlen die durch die Bäume blitzen war für das Auge wunderschön. An der Tugersmühle in Hambach wanderte man auf dem Burgensteig wieder hoch zum Hambacher-Kreuz und weiter zum Hemsberg.

Hier oben trafen sich alle Gruppen um gemeinsam sich von der Familie Krastl verwöhnen zu lassen.

Mit Kaffee und Kuchen, frisch gegrillter Bratwurst oder Steak, Bier, Wein oder auch alkoholfreie Getränke konnte man es sich GUT gehen lassen.

Kurz um: Es hat allen gut gefallen und wird auf jeden Fall wiederholt.

 

06.03.2016: Rund um Bensheim

Wie Goethe bereits sagte: „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“. Die SSG Outdoor Abteilung Wandern für Aktive machte sich am Sonntag den 6. März auf, um neue Wege rund um Bensheim zu erkunden.

Los ging es am Netto-Parkplatz/Bahnhof Bensheim. Die Wanderung führte zuerst zur Michaelskirche, am Pfarrhaus vorbei und die Stufen hoch zum Blütenweg. Der Brunnenweg wurde gleich wieder verlassen und auf kleinen Pfaden ging es zum Fürstenlager. Die 5 Tische, Eremitage und den Franziskusweg nach Schönberg runter, um von hier wieder auf die Höhe zum Wasser-Hoch-Behälter von Wilmshausen zu gelangen. Über Wiesen ging es abwärts nach Wilmshausen, am Dorfplatz vorbei, am kleinen Bächlein entlang und wieder auf die Höhe zum Knodener Höhenweg. Nun war es nicht mehr weit zur Mittagsrast. Der Höhenweg wurde gleich wieder verlassen und die Wanderer kehrten im Gasthaus Schneckenberg ein. Da der Nieselregen sich jetzt in einen Landregen verstärkte, waren alle froh am Mittagsziel zu sein. Wie es so sein sollte, hatte der Regen nach dem Essen aufgehört und die Wanderung konnte über den Bannwald und Hemsberg nach Bensheim abgeschlossen werden. Trotz Nieselregen und 4,5 Stunden Gehzeit war es für die Wanderer eine tolle Tour die sie nicht missen wollten.

Nächste Tour ist am 17. April. Treffpunk:  11 Uhr Netto-Parkplatz. Gehzeit ca. 4,5 Stunden. Abschluss mit der gesamten Outdoor-Abteilung auf dem Hemsberg. Für Essen und Trinken sorgt Familie Krastl.  

Gäste sind willkommen.

 

02.03.2016: Mitgliederversammlung Outdoor/Wandern 2016

In der vergangenen Woche fand die Mitgliederversammlung der SSG Abteilung Outdoor/Wandern statt. Nachdem die Aktivitäten der Abteilung ruhten, hatten im April 2015 Anja Wendel und Sascha Beckmann zu einem Treffen eingeladen, um die Abteilung wieder „auf den Weg“ zu bringen. Seit April 2015 ist viel passiert. Sascha Beckmann berichtete über die monatlichen Touren, die man sich damals als Ziel gesetzt hatte, und deren großen Zuspruch. Die Highlights für die Gruppe „Draussen mit Kindern“ waren auf jeden Fall die Tour mit Friderike Martens – Waldinstrumente bauen aus Naturmaterialien, die Vorlesetour am Halloween-Abend mit Frau Ingeborg Deichmann und dem wunderbaren Buch „Wecke niemals einen Schrat“. Erfolgreich auch die letzte Wanderung mit Dr. Ullrich Treubert-Zimmermann, der bei einer abendlichen Wanderung im Gronauer Wald Geheimnisse der Chemie anschaulich näherbrachte. „Neben all den Wanderungen, haben wir eine eigene Homepage erstellt, mit Informationen zur Abteilung, Bildergalerie, und auch ganz neu einen Flyer mit dem Programm für 2016“ so Sascha Beckmann. Für die Gruppe „Wandern für Aktive“ berichtete Josef Egger eindrucksvoll von den bereits erwanderten Kilometern und Höhenmetern der Gruppe, die in der Regel Touren mit einer Gehzeit von 5 Stunden anbieten. Auch hier bildet sich eine nette Gruppe, die noch viel vor hat.

Nach einem kurzen Kassenbericht und der Entlastung der Abteilungsleitung kam es zur Wahl bei der Anja Wendel und Sascha Beckmann erneut zur Abteilungsleitung gewählt wurden. Im Anschluss ging Anja Wendel auf das Programm 2016 ein und stellte kurz die geplanten Touren vor. Hervorzuheben neben den Wanderungen sind der Zeltausflug über Fronleichnam im Fischbachtal organisiert von Jutta Weikel, eine Kanutour in Sinsheim und die große Herausforderung der Abteilung für das Jahr 2016 der „DJK Familienwandertag des Landesverbandes Hessen“ in Bensheim. Im Rahmen des Sport- und Spielfestes der Gesamt SSG wird am 19. Juni der Wandertag zu organisieren sein. „Ich wünsche mir viele Helfer aber auch viele SSGler und Bürger, die für die SSG an den Start gehen und Kilometer erwandern. 2015 haben wir in Rüsselsheim den 2. Platz erlangt, da ist noch was möglich….“ ist sich Anja Wendel sicher. Das Programm 2016 als Flyer gibt es in der SSG Geschäftsstelle und der Tourist Information der Stadt Bensheim. Alle Informationen auch auf der Homepage unter outdoor.ssg-bensheim.de/startseite/

 

21.02.2016: Einmal Kirschhausen und zurück...

Länge: 23,9 km

Reine Gehzeit: 5 Stunden

Höhenmeter: 970 hm

Trotz der Sturm- und Regen-Vorhersage, die es für diesen Sonntag gab, haben sich elf Wanderer nicht abhalten lassen diese Tour mitzulaufen. Wie so oft hatte Petrus ein Einsehen und schickte sogar noch ein paar Sonnenstrahlen mit auf den Weg.

Treffpunkt war der Tegut-Parkplatz, wo, um 9:30 Uhr Abmarsch war. Hoch ging es gleich zur Hubenhecke am Millennium-Kreuz vorbei um dann anschließend wieder abwärts nach Hambach zu gehen. Weiter ging es auf dem Hambacher-Grenzweg zur Jägerrast und von dort zur Guldenklinger Höhe. Die Tour führte Abwärts nach Kirschhausen um bei den ersten Häusern wieder Richtung Schafgrund abzubiegen, damit man auf den Höhenweg zum Sportplatz von Kirschhausen gelangt.

Hier oben pfiff der Wind den Wanderer um die Ohren, aber der super Fernblick in die Pfalz, Rheinebene sowie die nahe Ruine Starkenburg waren für alle eine Bestätigung in welch einer schönen Gegend wir wohnen.

Nach der Mittagseinkehr auf der Alm in Kirschhausen, machten sich die Wanderer gestärkt auf den Rückweg nach Bensheim. Es ging Richtung Fischweiher, um den Schloßberg in Heppenheim herum und vom Hambacher Tal wieder auf die Höhe um nach Bensheim zu gelangen.

Es war eine anspruchsvolle, schöne Wanderung die allen gut gefallen hat.

 

 

 

17.01.2016: Nach Schannenbach in eine winterliche Traumlandschaft

Bensheim – Schannenbach – Bensheim

 

Länge: 22,27 km

Anstieg: 596 hm

Reine Gehzeit: 4:33 Stunden

 

Zur ersten Tour im Neuen Jahr wanderten elf Wanderer der DJK SSG Abteilung Outdoor/Wandern nach Schannenbach.

Zuerst ging es Richtung Hemsberg und in den Vorderwald. An Ober-Hambach vorbei, über den Eselsberg und weiter aufwärts zum Schannenbacher-Moor. Mit jedem Höhenmeter war der Boden mehr und mehr gefroren und die Schneeschicht wurde immer höher. Auch die Sonne ließ sich Blicken und die Landschaft verzauberte sich in eine glitzernde Winterlandschaft. Nach der Mittagsrast im Gasthaus ging es gestärkt über Knoden und den Höhenweg nach Bensheim zurück.

Die 22,5 km und viereinhalb Stunden Gehzeit, war für die Wanderer ein guter Start 2016.

06.12.15: Von Bensheim nach Reichenbach

Teil der Outdoor-Wandergruppe der SSG-Bensheim

Wir trafen uns am Sonntag den, 06.12.2015 am Bahnhof Bensheim (Westseite). Es ging in Richtung Innenstadt zum Stadtpark Bensheim.  Die Kalkgasse hinauf und dann rechts ab den B1 entlang. Durch kleine schmale Wege die Weinberge hinauf. Vorbei am Wambolder Sand Richtung Schönberg.  Ein kurzes steiles Stück hinauf vorbei am Schönberger Schloss und Reitanlagen kamen wir am Höhenweg oberhalb des Fürstenlagers an.  Richtung Osten der Hermann-Schäfer Eiche entgegen. Hier hat man ein sehr schönen Blick auf das Auerbacher Schloss sowie in südlicher Richtung über die Rheinebene.

Weiter hinauf den Höhenweg oberhalb von Hochstädten vorbei an einer Schutzhütte und dem neuen Mountainbike Trail „Fuchstrail“ in Richtung des ehemaligen Grenzpunktes „Toter Mann“.  Der nächste bekannte Punkt ist das Jerusalem-Friedensmal, welches zum Verweilen und Nachdenken anregt. Weiter in Richtung „Selterswasser Häuschen“ ging es ein kurzes aber sehr steiles Stück hinauf, vorbei am OWK Ehrenmal, ein wenig versteckt, aber durch die Schilder nicht zu verfehlen. Angekommen am Waldgasthaus "Am Borstein" - manche nennen es auch einfach nur "Naturfreundehaus" - hier war schon ein Tisch reserviert und wir konnten uns ausgiebig stärken.

Später ging es zurück in westlicher Richtung bergab oberhalb des „Striethteiches“ nach Elmshausen. Wir überquerten die Lauter und folgten unserem Wanderführer, Josef Egger, wieder bergauf in Richtung des Knodener Höhenweges. Weiter ging es in Richtung Schönberger Kreuz, oberhalb von Wilmshausen. Vorbei an Wiesen und Ackerflächen wanderten wir in Richtung "Blaues Türmchen". An diesem vorbei, bergab in Richtung Schloß Falkenhof, ging es dann weiter an der Lauter entlang bis die „Bleiche“ in Sicht kam.

Jetzt war es nicht mehr weit und die Geschäftsstelle der SSG-Bensheim war erreicht. Hier verabschiedeten sich die ersten. Bis zum Ausgangspunkt dem Bahnhof Bensheim war es auch nicht mehr weit.

Eine schöne Wanderung mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft haben wir erlebt.
Es waren insgesamt 19,4 km mit einer Gehzeit von 4 Stunden. Ein ordentlicher Durchschnitt von 4,8 km/h ist für eine Outdoor-Wandergruppe ein toller Wert.

 Geschrieben von
Michael Schumann

15.11.2015: Von Lindenfels nach Bensheim

Länge: 18 km

Wetter: Trocken und auf den Höhen windig

 

Bus 10.10 Uhr vom Bensheimer Busbahnhof nach Lindenfels.

Los ging es um 10.45 Uhr am Löwenbrunnen.

Die Burg Lindenfels im Blick, ging es vorher abwärts durch das „Innere“ und das“ Äußere Fürther Tor“ auf den Kunstwanderweg Richtung Fürth. Am Knappberg vorbei weiter abwärts zur Knapp-Hütte. Von dieser Schutzhütte hat man einen schönen Blick auf das von bewaldetet Höhen umgebene Weschnitztalbecken. Nach der Schutzhütte verließen die Wanderer den Kunstwanderweg und gingen nach Erlenbach. Der Schlierbach wurde überquert und es ging weiter nach Linnenbach.

Der Ort Lautern-Weschnitz wurde links liegen gelassen und es ging aufwärts zum Katzen-Berg.   

Hier Verschnaufpause mit herrlichen Blick zurück nach Lindenfels.

Weiter auf dem Erlenbacher Höhenweg nach Mittershausen - mit einer schönen Fernsicht in die Rheinebene und in die Pfalz.

An einem schmalen Bächelchen (oder Bach) ging es schließlich wieder aufwärts an Wiesen und Weiden vorbei, ein steiler Pfad führt bergauf zur Jägerrast. Die kleine Versper-Pause gönnte man sich, bevor der weitere Anstieg nach Ober-Hambach bewältigt wurde.

Ab hier dachten die Wanderer geht es nur noch Berg ab. Der Wanderführer meinte es aber gut und baute noch eine kleine Schleife in die Tour ein. Der für einige Wanderer unbekannte Weg führte über Treppen und im Stein gehauenen Stufen den schmalen Pfad von Zell hoch auf den Höhenweg, um dann über den Höhenrücken Streichling zur wohlverdienten Abschlussrast in einem Weinlokal in Bensheim zu kommen. Kurzum für die knapp 4 Stunden Gehzeit waren alle Wanderer des Lobes für diese schöne Tour.

18.10.2015: Auf dem Weitblickweg im Modautal

Trotz Hochnebel und kühleren Temperaturen ließen es sich sieben Wanderer der neuen SSG Abteilung nicht nehmen die Landschaft im Modautal zu erwandern. Ausgangspunkt war Brandau. Von hier ging es los auf die anspruchsvolle Rund-Wanderstrecke von 21 km. Diese führt in landschaftlich schöne und durch den bunten Herbstwald reizvolle Gegend im ständigen bergauf und bergab über bewaldete Bergkuppen, Feldern und ausgedehnte Weideflächen. Der Wanderweg streifte den Ortsrand von Allertshofen und führte bergauf zur Schutzhütte 7-Türme-Blick wo die Neunkirchener Höhe mit 605m dominierte. Weiter ging es auf die Neutscher Höhe, die durch ihre Windräder von weithin zu sehen ist. Man wanderte an der Modau entlang um über Wiesen und Felder nach Herchenrode zu gelangen. Dort wurde zur Stärkung in dem Odenwälder-Gasthaus zu Mittag eingekehrt. Munter ging es dann die letzten 10 km Richtung Klein-Biberau, entlang des Johannisbaches nach Webern. Danach musste noch eine Anhöhe durch den Wald bewältigt werden um nach Brandau zum Ausgangspunkt zu kommen.

02.08.15: Auf dem Nibelungensteig

Die Wanderabteilung der SSG Bensheim war auf dem Nibelungensteig unterwegs. Start war in Zwingenberg.

Bensheim. Die neue Wanderabteilung der SSG war auf dem Nibelungensteig unterwegs. Los ging es vom Löwenplatz in Zwingenberg. Es war gleich am Anfang ein sportliches Vergnügen für die zehn Teilnehmer.               

Nach der Rast ging es das Felsenmeer mit seinen imposanten Felsformationen, mal links, mal rechts die schmalen Pfade und Stufen hinunter nach Reichenbach. Die Nibelungenstraße wurde überquert, und die Wanderer machten sich jetzt wieder auf den Heimweg nach Bensheim. Natürlich lag ein schweißtreibender Anstieg an, denn die Sonne meinte es mit den Wanderern um diese Zeit schon recht gut. Auf dem Schannenbacher Höhenweg angekommen, mussten noch die letzten zehn Kilometer nach Bensheim zurückgelegt werden. Ein kühles Getränk schmeckte bei der Abschlusseinkehr besonders gut.

Für die Tour am Sonntag, 18. Oktober, wird Brandau angefahren. Treffpunkt ist am Netto-Parkplatz. Uhrzeit wird noch bekannt gegeben. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Die Streckenlänge beträgt 20 Kilometer. Reine Gehzeit ist viereinhalb Stunden. red               

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 18.08.2015

NEWSLETTER

DJK | SSG Bensheim



  Profil bearbeiten